Damenmode

 

Der Minirock

Mary Quant sorgte in der Mode der 60er Jahre für Aufruhr, denn sie erfand den Minirock, der erstmals in der britischen Zeitschrift "Vogue" im Jahre 1962 vorgestellt wurde. Dieser Rock endet mindestens 10 cm über dem Knie, obwohl man vorher immer Röcke trug, die drei bis fünf Zentimeter unter dem Knie endeten. Anfangs wurde der Minirock noch als skandalös betrachtet und viele lehnten ihn ab, aber bereits 3 Jahre später wurde er ein weltweiter Verkaufsschlager. André Courréges, ein französischer Modedesigner, half mit, den Minirock zu vermarkten, so dass dieser vor allem bei den jungen Frauen gut ankam. Passend zum Minirock wurden die ersten Strumpfhosen hergestellt, denn so konnte man die kleinen Röcke auch im Winter tragen. Selbst Kleider wurden in der Länge passend hergestellt.

Mary Quant wurde für diese außergewöhnliche und junge Kreation 1966 ausgezeichnet. Zur Verleihung des "Order of the Britisch Empire" erschien sie im Minirock im Buckingham Palast.

Diese neue "Erfindung" wurde von allen Gesellschaftsschichten getragen, sogar das britische Königshaus fügte sich, allerdings genehmigte man nur eine Länge von bis zu sieben Zentimetern über dem Knie.

Den Minirock gab es in verschieden Formen, er wurde aus verschiedensten Materialen hergestellt. Ende der sechziger Jahre avancierte er zum Supermini, so dass das Höschen sichtbar wurde.

Eine Ausnahme in der Mode der 60er Jahre bildete die Mode der Hippies: Die Frauen trugen lange Batikgewänder und schmückten sich in bunten, ausgefallenen Farben, als Fußbekleidung dienten die sogenannten "Jesuslatschen".

 A.M.

Quelle:

http://www.google.at/imgres?imgurl=http://www.20jahrhundert.de/images/blumenkinder.jpg&imgrefurl=http://www.20jahrhundert.de/60er-jahre-mode.html&usg=__geNvFksnqKvm3k-w4HJQDLSlymU=&h=283&w=425&sz=40&hl=de&start=18&itbs=1&tbnid=xezVV8cG6fg_RM:&tbnh=84&tbnw=126&prev=/images%3Fq%3D60er%2BJahre%2Bmode%26hl%3Dde%26safe%3Dactive%26gbv%3D2%26tbs%3Disch:1&safe=active